Smart Contracts in der Finanzbranche: Wenn aus Hype Realität wird

| Point of View

Über das Potenzial sogenannter Smart Contracts – programmierbare Verträge, die Aktionen, wie Zahlungen, automatisch ausführen, sobald vordefinierte Bedingungen erfüllt sind – wird derzeit in der Finanzbranche viel diskutiert. Diese virtuellen Verträge basieren auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT), auch bekannt als Blockchain, und gelten als Heilmittel für viele der Nachteile von traditionellen Finanzverträgen, die den neuen Möglichkeiten des digitalen Wandels nicht gerecht werden. So führt die Abhängigkeit von physischen Dokumenten zu Verzögerungen und Ineffizienz und erhöht außerdem die Fehleranfälligkeit und das Betrugsrisiko. Obwohl Intermediäre die Zusammenarbeit innerhalb des Finanzsystems verbessern und Risiken reduzieren können, produzieren sie zusätzliche Kosten und erhöhen Compliance-Auflagen.

Fernab jeglicher Spekulationen und des Hypes analysiert der neue Smart-Contracts-Report die Potenziale der neuen Vertragstechnologie für die Banken-und Versicherungswirtschaft.

Laden sie sich den Report herunter, um mehr über den Einfluss der Smart Contracts, insbesondere auf die folgenden Bereiche, zu erfahren:

  • Investmentbanking: Beim Handel und der Abwicklung von Konsortialkrediten profitieren Geschäftskunden von kürzeren Abwicklungszyklen. Die Dauer des Zahlungszyklus kann dabei von 20 auf 6 bis 10 Tage sinken. Das könnte zukünftig ein zusätzliches fünfprozentiges Nachfragewachstum zur Folge haben, umgerechnet 1,8 bis sechs Milliarden Euro, und zu höheren Einkommen bei gleichzeitig niedrigeren operativen Kosten für die Investmentbanken in den USA und Europa führen.

  • Privatkundengeschäft: Hier profitieren insbesondere persönliche Darlehen und Hypotheken von der Abwicklung über intelligente Verträge. Für Verbraucher ergeben sich mögliche Einsparpotenziale von durchschnittlich 430 bis 860 Euro (11 bis 22 Prozent) für Hypotheken- und Kontoführungsgebühren. Unterdessen wird erwartet, dass Banken allein in den USA und der Europäischen Union durch den niedrigeren Verwaltungsaufwand zwischen 3 und 10 Milliarden Euro Kosten senken können.

  • Versicherungswesen: Die Verarbeitung von Versicherungsansprüchen kann bedeutend schneller abgewickelt werden, wenn die Beteiligten weniger Formulare ausfüllen müssen. Im Bereich der privaten KFZ-Versicherung beispielsweise errechnet der Report Einsparpotenziale von weltweit rund 19 Milliarden Euro durch niedrigere Bearbeitungs- sowie geringere Fixkosten bei der Abwicklung von Ansprüchen. Kunden können außerdem auf niedrigere Prämien hoffen, wenn Versicherer einen Teil ihrer jährlichen Einsparungen an sie weitergeben. 

 

View the Infographic