Digital Transformation Blog

Digital Transformation Blog

Opinions expressed on this blog reflect the writer’s views and not the position of the Capgemini Group

Fünf Gründe für Social Business

Social Business ist das „Koch-Rezept“ aufstrebender Marktteilnehmer und keinesfalls nur auf das Teilgebiet Social Media zu reduzieren – diese Sichtweise predigen Analysten bereits seit einigen Jahren. Es wäre anzunehmen, dass die Botschaft mittlerweile angekommen ist. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass nach wie vor Unwissenheit hinsichtlich einer geeigneten Social Business Strategie herrscht und die Potentiale, die ein ganzheitliches Social Business Konzept modernen Unternehmen bietet, unterschätzt werden. Dabei ist die Nutzung von geteilten Wissensplattformen, der Abbau von Hierarchien und das Verständnis von Ausgewogenheit in puncto Geben und Nehmen entlang der Supply Chain der Schlüssel zur Digitalen Transformation. Wir nennen Ihnen fünf Gründe, warum Ihr Unternehmen ohne Social Business kein Teil der Digital Transformation sein wird:
 

1. Storytelling

Social Business sorgt für eine neue Ära der Unternehmensführung, die durch verteilte Freigabeprozesse und einer besseren Partizipation unterschiedlichster Parteien gekennzeichnet ist. Durch die Hilfe von neuen Arbeitskonzepten sowie der professionellen Nutzung von Anwendungen und Software- bzw. Service-Komponenten (Medien / Software / Netzwerke) mit sogenannten "Social Features", wird die generelle Effizienz und Kommunikationsqualität im Geschäftswesen gesteigert, da zeitraubende und unnötige Geschäftsprozesse vereinfacht werden. Anpassungen der selbigen sind unabdingbar geworden.
 

2. Wissensmanagement

Fachabteilungen starten vielerorts unkoordinierte Alleingänge und nutzen Einzellösungen, in denen das Expertenwissen im kleinen Kreis und in Datensilos verharrt. Eine ganzheitliche Social Enterprise Networking Suite bezieht alle Fachbereiche mit ein, macht Prozesse und Wissen transparent und verringert Sicherheitslücken die durch die Nutzung von vielen, teils datenschutzkritischen Insellösungen entstehen.
 

3.Cloud-Philosophie: Time-to-Market Optimierung

Die Kommunikation innerhalb von Social Business Konzepten endet nicht an der Unternehmensgrenze. Durch die Schaffung von Communities, die unabhängig von der bevorzugten Art der Kommunikation funktionieren, können Kunden, Partner und Lieferanten in die gesamte Wertschöpfungskette über Cloud Technologien mit einbezogen werden. Aus der SW- bzw. SaaS-Industrie bekannte Techniken wie Agile Development, SCRUM-Projektmanagement und DevOps-Mentalität – hier verzahnt sich der IT-Admin mit Entwicklern und Business-Entscheidern – helfen dabei auch traditionelle bzw. Non-IT-Departements in die Neuzeit zu überführen und an digitalen Prozessen teilhaben zu lassen. Ideen für neue Produkte oder Services, Kundenwünsche hinsichtlich der Produktentwicklung oder aber auch der Kundenzufriedenheit lassen sich somit schnell einholen und in Echtzeit über verteilte Orte weiterverarbeiten. Darüber hinaus sorgt die Einbindung der Kunden bzw. die Erhöhung des Engagements für eine bessere Bindung der selbigen. Medienbrüche werden überwunden.
 

4. Wettbewerbsstärke ausbauen

Social Analytics Tools, die Unmengen an unstrukturierten Daten/Meinungen/Diskussionen in sozialen Netzwerken aufbereiten und zu einer präzisen Profilbildung überführen, sind eine enorme Hilfe beispielsweise im Product Lifecylce Management oder der Ausrichtung von Marketingaktivitäten. Die Markteintrittsbarrieren sind etwa durch Cloud Computing drastisch gesunken. Etablierte Größen – gerade im konsumentennahen Umfeld - müssen mehr denn je wissen, was der Markt denkt und fordert, um sich entscheidende Wettbewerbsvorteile zu sichern.
 

5. Smarter Workforce

Social Talent Management hilft zunächst dabei, die eigenen Skills der Mitarbeiter zu identifizieren, Talente zu finden und auch weiterzuentwickeln. Darüber hinaus ist die Präsentation in den neuen sozialen Medien unabdingbar, um gut ausgebildeten Nachwuchs der Generation Y zu erreichen. Moderne Arbeitsweisen mit Einbezug privat erworbenen Software bzw. eigenen Devices (BoyD) und mit (Netzwerk) – Arbeitsweisen, die aus dem Privatleben bekannt sind (CoIT), erhöhen die Attraktivität des eigenen Unternehmens bei Berufseinsteigern.

Was wäre für Sie der Hauptgrund, die Prinzipen von Social Business zu adaptieren? Ich bin gespannt auf Ihre Meinung. 

Über den Autor

Heiko Henkes
Heiko Henkes
Heiko Henkes ist als Manager Advisor bei der Experton Group tätig und ist Lead für Cloud & Social. Er berät sowohl ICT-Anbieter- als auch -Anwender in seinen Fokusthemen Social Business, Cloud Computing und Mobility.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.